Im Rahmen eines vorbereitenden Gesprächs – vor dem eigentlichen Beratungsgespräch – informieren wir Sie über die Höhe der zu erwartenden Kosten. Wir wägen gemeinsam mit Ihnen die Gerichts- und Anwaltskosten und das Prozessrisiko im Falle einer streitigen Auseinandersetzung ab, damit Sie den Streitfall auch wirtschaftlich kalkulieren können.

Abrechnung

Außergerichtliche und gerichtliche Tätigkeit rechnen wir nach der Gebührenordnung der Rechtsanwälte ( RVG) ab. Die Höhe der Gebühr bestimmt sich nach der Höhe des Gegenstandswertes oder beruht auf einer abhängig vom Umfang unserer Tätigkeit getroffenen Vereinbarung. In vielen Fällen ist eine solche Honorarvereinbarung unerlässlich. Wir verständigen uns auf einen Stundensatz und können den maximalen Stundenaufwand festlegen. So können Sie immer kalkulieren, ob die Rechtsverfolgung wirtschaftlich bleibt.

Kostenübernahme durch Dritte

In einer Vielzahl von Fällen ist die Gegenseite verpflichtet, die Kosten anwaltlicher Vertretung zu übernehmen. Falls zum Beispiel einer Ihrer Kunden seinen Zahlungsverpflichtungen nach einer Mahnung nicht nachkommt, so muss er für Ihre Anwaltskosten aufkommen.

Sollten Sie rechtsschutzversichert sein, klären wir für Sie die Kostenübernahme und -abwicklung und übernehmen den Schriftverkehr mit der Rechtsschutzversicherung. Unabhängig davon, bei welcher Gesellschaft Sie versichert sind, steht Ihnen das Recht der freien Anwaltswahl zu.

Wer nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die erforderlichen Mittel nicht aufbringen kann, kann Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe für die Wahrnehmung seiner Rechte beantragen. Unser Sekretariat erläutert Ihnen gern telefonisch vor der Beratung, wo Sie die staatlichen Mittel beantragen können.